Impressum

Aralsee

Austrocknung des Aralsee's

Austrocknung des Aralsees

Nachdem ich eine Reportage(auf Arte) über den Aralsee gesehen habe muß ich sagen das es mir nahe ging.

nur ein Beispiel

Die ehemalige "Hafenstadt" Mo‘ynoq liegt heute mehr als 120 km vom Wasser entfernt.
Das ist für eine Stadt die mal vom Fischfang lebte absolut Scheiße.

Der Aralseee wird verschwinden, zumindest der südliche und größere, für immer.



Wenn ich mir es leisten könnte würde ich ihn mir noch mal anschauen.



Das schleichende Verschwinden des Aralsees zählt zu den weltweit größten Umweltkatastrophen, die der Mensch im 20. Jahrhundert verursacht hat. Noch 1960 war der Aralsee mit 68 000 km² der viertgrößte Süßwassersee der Erde. Bis 2009 hat sich die Fläche auf rund 21 000 km² verringert – dies entspricht nur noch etwa einem Drittel ihrer ursprünglichen Größe.
Vor rund 20 Jahren teilte sich der Aralsee in den Kleinen Aralsee im Norden und den Großen Aralsee im Süden. Doch auch der Große Aralsee, der 1998 noch ein geschlossenes Gewässer bildete (siehe Uferlinie in Karte 2009), spaltete sich im Jahr 2000 in ein östliches und ein westliches Becken. Der ehemalige Südrand des Großen Aralsees trocknete dagegen vollständig aus und die nördliche Seefläche wurde noch schmaler. Der einstige Fischerort Muinak ist heute eine Wüstenstadt – mehr als 100 Kilometer vom Seeufer entfernt.







mehr Wissenswertes über den Aralsee gibt es hier









Aralseee

1973-2004

Der Aralsee, besser wo er mal war